Tourismus und Stadtmarketing Enns GmBH

Jakobsweg - Weltkulturerbe & Mythos

Seit dem 9. Jhdt. n. Chr. machen sich Millionen Menschen aus allen Teilen Europas auf den Weg, um zum Grab des Apostels Jakobus des Älteren nach Santiago de Compostela zu pilgern.

Diese Stadt im Nordosten Spaniens gehört damit neben Rom und Jerusalem zu den meist besuchten Pilgerorten der Christenheit. Viele Gründe gibt es, sich auf dem Weg zu machen:

Waren es früher hauptsächlich Gelübde, Dank für überstandenes Unglück oder Sühne, so stehen heute neue motivationale Aspekte dahinter, diese Pilgerreise auf sich zu nehmen: Suche nach Lebenssinn, Antworten auf Lebensfragen, Ausbrechen aus dem Stress des Alltags und Vieles mehr. Die Menschen sind wieder unterwegs: zu Fuß, per Rad oder mit dem Pferd, einige reisen auch mit dem Flugzeug.

1993 wurde der Jakobsweg zum Weltkulturerbe ernannt und bis zu 300.000 Menschen aus allen Teilen Europas, ja der Welt, folgen alljährlich diesem Mythos und machen sich auf den Weg. Da der Jakobsweg eigentlich vor der Haustüre jedes Pilgers beginnt, gibt es ein dichtes Netzwerk an Wegen in Europa.

Jakobswege in Oberösterreich

In Oberösterreich folgt der Hauptweg im Wesentlichen den alten Römer- und Handelsrouten von Enns / Lorch nach Salzburg. Der Weg von Prag über Krumau nach Passau durchquert das Obere Mühlviertel. Der Innviertler Jakobsweg folgt über Schärding dem Unteren Inntal bis Kirchdorf, überquert dann im Bereich der vier Jakobskirchen Roßbach, Höhnhart und Schalchen den Kobernaußerwald und führt über Mattsee, Obertrum, Seekirchen und Eugendorf nach Salzburg. All diese Jakobswege in Oberösterreich sind beschildert, es gibt Pilgerherbergen, Info- und Kartenmaterial in den Gemeinden und Tourismusverbänden und
unter http://www.jakobswege-a.eu/