Tourismus und Stadtmarketing Enns GmBH

Ennsradweg

Streckencharakteristik:
Radstadt, Ihr idealer Ausgangspunkt für den Ennsradweg!

Auf der Sonnenterrasse des Ennstales bezaubert die historische Stadt mit Geselligkeit, Tradition, Natur, Kultur und fröhlichen Festen.

Die jüngste der großen österreichischen Flusswanderrouten – der Ennsradweg – zählt zu den landschaftlich schönsten heimischen Radwegen. Als Geheimtipp für Naturbegeisterte führt die Route durch die drei österreichischen Bundesländer Salzburg, Steiermark, Oberösterreich und ihre fünf Tourismusregionen (Salzburger Sportwelt, Dachstein-Tauern- Region, Bergregion Grimming, Naturregion Gesäuse und Nationalpark Kalkalpen). Imposante Bergpersönlichkeiten, wildromantische Täler, rauschende Wildbäche, verträumte Dörfer und historische Städte erweisen sich als Wegbegleiter durch die eindrucksvolle Alpenlandschaft und die einzigartige Naturkulisse zwischen Dachstein und Niederen Tauern, Salzkammergut, Gesäuse und Reichraminger Hintergebirge!

...eine einmalige Erlebnisreise...

Die hügelige Tour stellt mit einer Reihe anspruchsvoller Zwischenanstiege eine interessante Herausforderung für jeden Fahrer dar. Sportlichen Fahrern bietet sich darüber hinaus eine Vielzahl attraktiver Abstecher in die malerischen Seitentäler. Entlang der Route sorgen gemütliche, ausgewählte und kontrollierte Gasthöfe mit radlergerechter Ernährung und steirischen Schmankerln fürs leibliche Wohl. Die verschließbaren Biker-Garagen sind eine Selbstverständlichkeit; so manch sehens- wie erlebenswerter Geheimtipp eine Frage der herzlichen Gastfreundschaft. Wer noch mehr landschaftliche Schönheit erfahren möchte, findet entlang des Ennsradwegs eine Reihe von Radweg-Anschlussmöglichkeiten wie z.B. an den Donauradweg, den bekanntesten Radweg Europas, oder an den Murradweg, der bis nach Radkersburg in der Südsteiermark führt.

.... durch die Welt der Berge und des Wassers

Der Ennsradweg nimmt seinen Anfang in 1.200 Metern Seehöhe im salzburgerischen Flachauwinkl am Fuße der Niederen Tauern. Die eindrucksvolle Bergwelt, romantische Badeseen und die in ihren Anfängen noch ruhig fließende Enns bestimmen diese erste Etappe. Als besonders reizvoll erweist sich in Folge der Kontrast zwischen dem rauen, hellen Dachsteinmassiv zur Linken und dem dunkeln, kristallinen Gestein der Niederen Tauern zur Rechten. Über Altenmarkt und Radstadt geht es ins mittelaterliche Bergstädtchen Schladming, das Rad-Zentrum der Dachstein-Tauern-Region. Der vorerst schmale Radweg wird zusehends breiter. Vorbei am imposanten Grimming führt die Route über das romantische Schloss Trautenfels zum Benediktinerstift Admont am Eingang zum „Gesäuse“ – dem spektakulärsten Abschnitt der Enns. Hier bahnt sich der Fluss tosend seinen Weg durch den Nationalpark Gesäuse.

Die landschaftlich besonders attraktive Alternativroute zur Ennstalvariante Admont – Hieflau – Altenmarkt – Weyer-Reichraming führt über den Buchauer Sattel und durchs weniger schroffe dafür umso waldreichere und wildromantische Reichraminger Hintergebirge. In St. Gallen, sollte man in jedem Fall den Besuch des Wasserspielparks einplanen.

Zwischen Altenmarkt und Großraming lockt ein Abstecher ins Herzstück des Nationalpark Kalkalpen – eine verkehrsarme, landschaftlich äußerst reizvolle Route. Zwischen der verträumten, alten Handelsstadt Steyr und der ältesten Stadt Oberösterreichs, Enns, bildet der hier gemächlich und breit dahin fließenden Fluss die Grenze zwischen Ober- und Niederösterreich.